Montag, 11. November 2013

Optimistische Sicht auf die deutsche Frühaufklärung

"Die Zersplitterung der Territorien im deutschen Territorialabsolutismus mit seinen je spezifischen Zensurbestimmungen und die erstaunlich große Denkfreiheit in religiösen und konfessionellen Fragen, die seit dem Westfälischen Frieden zumindest in den protestantischen Gebieten rechtlich garantiert war, bot, wie die Debatte um die Bibelübersetzung Schmidts eindrücklich zeigt, dem Verfolgten einen relativen Schutzraum, der die Territorien des Alten Reiches sogar zu Vorläufern moderner Meinungsfreiheit macht."

Ursula Goldenbaum: Appell an das Publikum. Die öffentliche Debatte in der deutschen Aufklärung 1687-1796, 2004
Ursula Goldenbaum zeigte an dem Schicksal von Lorenz Schmidt auf, dass der Verfasser der Wertheimer Bibel eine Chance hatte, ein Drittel der Auflage zu verkaufen, bevor die Konfiszierung der Bücher rechtskräftig wurde und dass er durch Flucht nach Altona dem Zugriff auf seine Person entging.

Die Wertheimer Bibel war eine freie Übersetzung der 5 Bücher Mose, die jede religiöse Sprache zu vermeiden suchte. So hieß es z.B. „ein starker Wind" statt „der Geist Gottes" wehte über den Wassern. (vgl. dazu Wikipediaartikel zu L. Schmidt)

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen

Hinweis: Nur ein Mitglied dieses Blogs kann Kommentare posten.