Mittwoch, 3. Mai 2017

Microsofts Vorstoß mit Windows S

"Windows 10 S erlaubt nur die Ausführung von Apps aus dem Windows Store. Das heißt einerseits, dass Microsoft sie vorher – anders als beliebige aus dem Internet heruntergeladene Programme – auf Sicherheit überprüfen kann. Andererseits kann Microsoft so kontrollieren, wessen Software in Schulen genutzt werden kann. Ob es zum Beispiel proprietäre oder quelloffene Alternativen gibt zum in Windows 10 S kostenlosen Office-365-Paket – oder nicht." (Das S steht für Bildung, ZEIT online 2.5.17)

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen

Hinweis: Nur ein Mitglied dieses Blogs kann Kommentare posten.