Sonntag, 17. Juni 2018

Das Aussehen von Menschen unterscheidet sich

Manches Aussehen ist in der Tat gewöhnungsbedürftig. Die Unterschiede fallen da mehr auf als die Gemeinsamkeiten.
Wie man Kindern helfen kann, damit umzugehen, erläutert Charlie am Beispiel von Zwillingen:
https://www.ouralteredlife.com/7waystoexplainfacialdisfigurement/ 

Samstag, 16. Juni 2018

Stanford-Prison-Experiment

Stanford-Prison-Experiment (Wikipedia, deutsch)

Stanford prison experiment (Wikipedia, englisch)

The Lifespan of a Lie 
"The most famous psychology study of all time was a sham. Why can’t we escape the Stanford Prison Experiment?" (Ben Blum, Medium 7.6.18)

Ein Twitterthreat lockt mehr Leser an als ein Blogartikel

Beispiel zum Schlagwort "Asyltourismus":
https://twitter.com/klagefall/status/1007561735383941126

Dieter Wellershoff

"[...]1959 trat er als Lektor für Wissenschaft und deutsche Literatur in den Kölner Verlag Kiepenheuer & Witsch (KiWi) ein. Zu Beginn der sechziger Jahre las er mehrmals bei der "Gruppe 47". Ab 1965 förderte er bei KiWi, wo er nun als Redakteur für die "Neue wissenschaftliche Bibliothek" verantwortlich zeichnete, Autoren wie Nicolas Born, Rolf D. Brinkmann und Günter Herburger. Insbesondere in seinen Schriften "Wiederherstellung der Fremdheit" (1967) und "Fiktion und Praxis" (1968) entwickelte er begleitend seine Konzeption des "neuen Realismus" oder auch der "Kölner Schule des Neuen Realismus". Darin forderte er eine "phänomenologisch orientierte Schreibweise", die, im Gegensatz zur gängigen deutschen Literatur der Zeit, das "alltägliche Leben" oder auch die "pathologische oder kriminelle Abweichung" von Individuen in den Mittelpunkt rückt. [...]"
http://www.faz.net/aktuell/feuilleton/buecher/autoren/zum-tod-von-dieter-wellershoff-15618078.html

ZEIT:
https://www.zeit.de/kultur/literatur/2018-06/dieter-wellershoff-schriftsteller-nachruf

Freitag, 15. Juni 2018

Der Friedenspreis für Gedächtniskultur

Aleida und Jan Assmann untersuchen die Bedingungen eines kulturellen Gedächtnisses. FAZ 12.6.18 

Finanzminister Scholz schützt Steueroasen

"Deutschland blockiert auch unter Finanzminister Olaf Scholz einen Vorschlag der EU-Kommission, dem das Europaparlament bereits im Juli 2017 zugestimmt hat. Ein ausgehandelter Kompromiss liegt auch im Rat auf dem Tisch, aber die Bundesregierung versteckt sich hinter Luxemburg, Zypern und Malta, um die Profite der deutschen Exportindustrie zu schützen. Diese fürchtet, dass mehr Transparenz zu Steuerforderungen von Ländern wie Indien und Brasilien an deutsche Konzerne führen könnte."
https://www.linksfraktion.de/presse/pressemitteilungen/detail/finanzminister-scholz-schuetzt-steueroasen/