Freitag, 28. Februar 2020

Israels Spiegel

https://www.zeit.de/2020/10/tel-aviv-israel-scheinkin-judentum/komplettansicht

"[...] Jair befürchtet eine Zunahme des Antisemitismus. Sobald seine Partei die Regierung stellt, sagt er mir, ist eines der ersten Dinge, die er tun wird, der Aufbau einer Infrastruktur mit hoch qualifiziertem Personal zur Bekämpfung des Antisemitismus.
Was für eine Geschichte eines Volkes: Hass gestern und Hass morgen.
Als ich mich von der Scheinkin, Israels Spiegel, verabschiede, betrachte ich ihr Volk, ein Volk, das es von der Asche Auschwitz’ zu Apartments für neun und für 29 Millionen gebracht hat. Was sehe ich? Ich sehe einen Stamm, einen sehr alten Stamm, der sich – wenn man nach der Geschichte gehen kann – bis ans Ende aller Zeiten vor denen wird schützen müssen, die ihn hassen, denen von innen und denen von außen. Es ist ein Stamm, der die historische biblische Sprache spricht, Hebräisch, ein Volk, das im Land der Bibel lebt, dem einzigen Land, das es für sie gibt, einem teuren Land. [...]"

Keine Kommentare:

Kommentar posten