Montag, 23. April 2018

Zur Flüchtlingsproblematik in den Jahren 2006 und 2007

Aus dem Rückblick von 2018 finde ich bemerkenswert, wie ähnlich 2005 bis 2007 die Lage zu 2015 war und wie wenig "die Politik" bereit war, darauf humanitär zu reagieren. 
Diesmal führe ich meine Tagebuchnotizen aus den Jahren 2006 und 2007 in der Ordnung eines Blogs mit den neusten an oberster Stelle an:
12.05.2007
Migration
"Kultur entsteht durch Migration. Wenn Menschen einen Ort verlassen und in einen anderen ziehen, werden sie beide Orte ein wenig verändern. Deshalb ist die Geschichte Europas eine Geschichte der Migration. Ebenso die Geschichte Amerikas. Es gibt nur wenige Weltgegenden, die überwiegend von den Menschen bevölkert werden, die dort schon seit Jahrtausenden leben", so Dirk Asendorpf am 5.5.07 in der SWR2 Radio Akademie.
Migration ist heute freilich für die Menschen der Dritten Welt meist erzwungen und bedeutet, wenn sie in der Dritten Welt bleiben oft lebenslangen Lageraufenthalt und, wenn sie nach Europa kommen, Rechtlosigkeit und dauernde Angst vor Abschiebung.

Agrarsubventionen

"Täglich geben die 27 in der OECD zusammengefassten Industrieländer knapp eine Milliarde Dollar für Exportsubventionen aus, also für Verarmung und Zerstörung von Wirtschaftsstrukturen anderer Länder, sechsmal mehr als für Entwicklungshilfe." So Falk Fischer am 12.5.07 in der SDR Radio Akademie.
Es geht also darum, die Landwirtschaft der Dritten Welt an der Konkurrenzfähigkeit mit der der Industrieländer zu hindern. Das gelingt auch. Die arbeitslos gewordenen Dörfer finanzieren dann die illegalen Flüchtlinge, die nach Spanien kommen und dort als illegale Landarbeiter 80% der landwirtschaftlichen Exporte Spaniens produzieren. Im regenlosen Südspanien, das aufwändig bewässert wird, so dass Spanien mehr und mehr unter Wassermangel leidet.

Freitag, 20.10.2006

Grenzregime

Grenzsicherung der Festung Europa, Schutz vor Flüchtlingen,  es gibt viele Namen.
Sorge um die Stabilität der EU spielt dabei zu Recht eine Rolle. Geld in die Hand zu nehmen ist im Zusammenhang mit Migrationsproblemen nicht populär.

Dienstag, 22.08.2006

Keine abschreckende Wirkung

Trotz der in diesen Tagen sich häufenden Meldungen von Flüchtlingskatastrophen der neuen "boat-people" an den Grenzen der EU warten nach Angaben von Hilfsorganisationen noch 100 000 Afrikaner auf die illegale Überfahrt zu den kanarischen Inseln. (BA, 22.8.06)

22.04.2006
Rassismus oder "normale Gewalt"
Der Überfall auf einen 37jährigen schwarzen Deutschen in Potsdam hat große Ähnlichkeit mit über 100 fremdenfeindlich motivierten Mordanschlägen seit der Einigung. Auch wenn der spezielle Fall noch durchaus ungeklärt ist: Lichterketten allein reichen nicht aus, rechtsradikale Gewalt zu stoppen.

Arbeitslosigkeit

Auf 1,2 Millionen schätzt der Chef des Ifo-Instituts den Arbeitsplatzabbau in den nächsten zehn Jahren. Was das an Fremdenfeindlichkeit bedeuten wird, kann man nur ahnen, wenn man an die über hundert Opfer rechtsradikaler Mordanschläge seit der Wiedervereinigung denkt. Da könnte man sagen, die Abwehr von Flüchtlingen an den Außengrenzen der EU sei ja nur zu ihrem besten.

20.04.2006
Fluchtabwehr
In Australien wurde beschlossen, alle boat people zu inhaftieren auch wenn sie als Flüchtlinge anerkannt worden sind, und sie so lange festzuhalten, bis sie in Drittländern aufgenommen werden. Österreich hat eine ganz ähnliche Praxis entwickelt.

Meine Artikel zur Flüchtlingsproblematik finden sich ab Juni 2007 im Blog Fonty unter folgenden Stichworten:

Freilich gibt es auch Beiträge zum Thema Fluchtursachen, die nicht unter dem Stichwort auftauchen. So, wenn es am 4.8.2007 heißt:
"Die Entwicklungsländer zahlen jährlich 50% mehr an Zinsen und Tilgungen an die Industrieländer, als diese an Entwicklungshilfe zahlen. Dabei werden zur Entwicklungshilfe sogar auch kostenlose Nahrungsmittelexporte (zur Entfernung vom Markt ohne Vernichtung der Nahrungsmittel) gerechnet, die die Bauern in den Entwicklungsländern in den Ruin treiben."
Ab 5.8.2009 habe ich Meldungen zur Flüchtlingsproblematik, die ich nicht im Blog kommentieren wollte, im Artikel "Flüchtlinge" im ZUM-Wiki aufgenommen.

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen

Hinweis: Nur ein Mitglied dieses Blogs kann Kommentare posten.