Donnerstag, 7. Mai 2015

Joan Baez und Ai Weiwei erhalten „Ambassador of Conscience Award 2015"

Joan Baez und Ai Weiwei erhalten „Ambassador of Conscience Award 2015"
Amnesty International 24.3.15

"Die US-amerikanische Folkmusikerin Joan Baez und der chinesische Künstler Ai Weiwei - beides engagierte Aktivisten - werden mit dem Ambassador of Conscience Award 2015 ausgezeichnet. Das gab Amnesty International heute bekannt. Mit dem Preis würdigt die Organisation Aktivisten und Künstler, die sich durch ein herausragendes, langjähriges Engagement für die Menschenrechte auszeichnen. Auf der feierlichen Preisverleihung am 21. Mai 2015 in Berlin wird unter anderem die Sängerin Patti Smith sprechen. Der irische Musiker und Oscar-Gewinner Glen Hansard (The Frames, The Swell Season) und die britische Blues-Sängerin Jo Harman werden den Abend musikalisch unterstützen."

Kommentare:

  1. "beides engagierte Aktivisten"
    Ich liebe Joan Baez und gehe auf jedes ihrer Konzerte in der Nähe, Ai Weiwei ist mir mehr gleichgültig, weil ich mit seiner Kunst nicht anfangen kann.
    Aber: Aktivisten wozu, wofür, wogegen? @ Amnestie

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Danke der Nachfrage! Die Antwort findet sich im verlinkten Text. Ich wollte nicht zu viel zitieren, sonst könnte man denken, ich wollte mich mit fremden Federn schmücken.
      Doch jetzt zwei Textausschnitte zu den beiden:
      "Joan Baez hat den Großteil ihres Lebens dem gewaltlosen Einsatz für Bürger- und Menschenrechte gewidmet. Sie nahm an den Bürgerrechtsmärschen von Martin Luther King teil, setzte sich gegen die Todesstrafe und Folter ein und unterstützte Kampagnen für die Rechte von Schwulen und Lesben. Anfang der 1970er Jahre half sie Amnestygruppen in der San Franzisco Bay Area aufzubauen und trat bei der "Conspiracy of Hope"-Tour zum 25jährigen Bestehen der Organisation auf."
      "Ai Weiwei ist ein weltweit bekannter Künstler und Kritiker der chinesischen Regierungspolitik. Seine Arbeiten loten immer wieder die engen Grenzen aus, die Meinungsäußerung in China gesetzt sind, und thematisieren seine eigene Hafterfahrung. 2010 wurde Ai Weiwei festgenommen und von Sicherheitsbeamten geschlagen, kurz bevor er zur Verteidigung des Umweltaktivisten Tan Zuoren aussagen sollte. Gemeinsam mit Tan Zuoren hatte er die Namen von Tausenden Kindern dokumentiert, die während des Erdbebens 2008 in Sichuan gestorben waren. 2011 saß Ai Weiwei für 81 Tage ohne Anklage im Gefängnis. Ein Unternehmen, das er gegründet hatte, wurde später wegen Steuerhinterziehung verurteilt. Bis heute wird der Künstler überwacht und darf China nicht verlassen. Zu seinen jüngsten Werken gehört eine Ausstellung im kalifornischen Alcatraz, die das Leid aktueller politischer Gefangener behandelt."

      Löschen