Samstag, 25. Januar 2020

Warum verstehen sich "die Türken" nicht mit "den Syrern"?

Eine Frage, wie sie ähnlich zu vielen Konflikten gestellt werden könnte. 
Eine höchst unvollständige und grob vereinfachende Antwort darauf  habe ich auf  gutefrage.net gegeben. Hier folgt sie (um sie dem anderen Kontext anzupassen in leicht veränderter Form).
Es ist kein Wunder, dass einfache Antworten so beliebt sind.
Das Problem ist nur, dass sie meist nichts erklären, sondern nur neue Missverständnisse hervorrufen.

Die Kurzantwort ist: Es gibt eine EU. 
Dem Nahen Osten wäre eine ähnlich Staatengemeinschaft zu wünschen. (Braucht es - wie bei uns in Europa - weitere Millionen von Opfern, bis es dazu kommt?)

Ein wenig ausführlicher:

Es geht nicht um das Verhältnis der Menschen zueinander, sondern um das der Staaten und ihrer Regierungen.
In der Türkei und in Syrien leben Kurden, die gern in einem gemeinsamen Staat leben würden, ohne unterdrückt zu werden. Weil Erdogan verhindern will, dass Kurden in der Türkei und Kurden in Syrien sich gemeinsam gegen Unterdrückung wehren, will er die syrischen Gebiete, wo Kurden leben, unter seine Herrschaft bringen, damit sie alle von ihm abhängig sind. (Das ist grob vereinfacht, die genaueren Zusammenhänge kann man in der Wikipedia nachlesen.)
Die Belgier sind immer wieder von Deutschland aus angegriffen worden, obwohl z.B. Großbritannien sich sehr darum bemüht hat, das zu verhindern. Dass diese feindschaftliche Beziehung (genauso wie der deutsch-französische Gegensatz) beendet worden ist und nicht mehr zu Kriegen führt, danken wir der Gründung der Europäische Gemeinschaft für Kohle und Stahl von 1951 und ihrer Weiterentwicklung zur EU. Bis es dazu gekommen ist, kam es zu Millionen von Opfern auf beiden Seiten. Und das ohne die Einmischung fremder Staaten, die - wie in Syrien - sehr unterschiedliche Interessen vertreten.
Dem Nahen Osten wäre eine ähnlich Staatengemeinschaft wie die EU zu wünschen. Übrigens hat es schon einen Versuch gegeben, solch eine Staatengemeinschaft zu entwickeln, die Vereinigte Arabische Republik. Weshalb dieser Versuch gescheitert ist, kann man dort nachlesen.
Übrigens gab es bereits einmal eine gemeinsame Regierung für diesen und sogar einen noch größeren Raum: das Osmanischen Reich. Weshalb es im 1. Weltkrieg untergegangen ist und was darauf folgte, wäre ein eigenes Kapitel.
Es gibt leider 1000 Gründe dafür, dass es immer wieder zu Kriegen kommt, und dafür, dass Kriege verhindert werden, muss noch weit mehr getan werden. Die Konferenz zu Libyen ist nur ein Beispiel dafür, wie schwierig das ist und wie viele unterschiedliche Interessen unter einen Hut gebracht werden müssen, um Konflikte zu beenden.

Keine Kommentare:

Kommentar posten