Mittwoch, 22. April 2015

Oskar Gröning: "Ich war dabei."

"In einem Nachkriegsprozess gegen einen SS-Mann, der direkt an der Ermordung von KZ-Häftlingen beteiligt war, wurde Gröning als Zeuge geladen. Zum damaligen Zeitpunkt galt Gröning als juristisch unschuldig und wurde deshalb nicht angeklagt. Die Presse gab ihm den Beinamen „Buchhalter von Auschwitz“.[2] Den Holocaust bestätigte er als Augenzeuge: „Ich habe alles gesehen. Die Vergasungen, die Verbrennungen, die Selektionen. In Auschwitz sind 1,5 Millionen Juden ermordet worden. Ich war dabei.“" (Seite „Oskar Gröning“. In: Wikipedia, Die freie Enzyklopädie. Bearbeitungsstand: 21. April 2015, 23:12 UTC. URL: http://de.wikipedia.org/w/index.php?title=Oskar_Gr%C3%B6ning&oldid=141230769 (Abgerufen: 22. April 2015, 05:22 UTC))
Mein Respekt gilt dem Mann, der dazu zu lernen verstand. Wenn ihm jetzt der Prozess gemacht wird, ist das ein Beweis dafür, dass wir - gerechtfertigt oder nicht, braucht in diesem Kontext nicht diskutiert zu werden - aus Abstand anders über die NS-Zeit denken, als man noch in der Nachkriegszeit darüber dachte.
Für seine moralische Beurteilung ist mir ganz wichtig:
"Er stellte insgesamt drei Versetzungsgesuche an die Front. Am 17. Oktober 1944 überstellte ihn die SS schließlich zu einer Feldeinheit, die in der Ardennen-Offensive kämpfte." (Seite „Oskar Gröning“. In: Wikipedia, Die freie Enzyklopädie. Bearbeitungsstand: 21. April 2015, 23:12 UTC. URL: http://de.wikipedia.org/w/index.php?title=Oskar_Gr%C3%B6ning&oldid=141230769 (Abgerufen: 22. April 2015, 05:22 UTC))

Man konnte also der Aufgabe des SS-Schergen entkommen, ohne dafür bestraft zu werden; aber es brauchte Ausdauer und Zähigkeit und die Bereitschaft, immer wieder in großer Todesgefahr zu leben. 

Zusatz:
HEINRICH WEFING: AUSCHWITZ-PROZESS: Mord verjährt nicht, ZEIT online,  22. April 2015 mit über 120 Kommentaren
"Oskar Gröning wird wohl nie wieder einem Menschen ein Haar krümmen. Dennoch gibt es einen großen, fast historischen Grund, weshalb der Greis noch vor Gericht steht." 
Zur Aussage des Richters, der 1991/92 mit Gröning sprach , Zeit 26.5.15

vgl. auch meinen Artikel bei Fontanefan, 25.4.15

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen

Hinweis: Nur ein Mitglied dieses Blogs kann Kommentare posten.