Samstag, 15. April 2017

Antike Sage zur Erklärung des Vulkanismus

"Nachdem Jupiter seinen Vater, den Titanen Saturnus gestürzt und seine Geschwister befreit hatte, stellte sich bloß noch der schreckliche hundertköpfige Drache Typhoeus ihm in den Weg. Typhoeus vertrieb alle Olympier aus ihrer Heimstatt, die sich vor Grauen alle in Tiere verwandelten, um ihm zu entkommen - nur Mineva blieb als einzig furchtlos und standhaft. Nachdem Jupiter sich wieder gefasst hatte, stellte er sich dem Ungeheuer entgegen - und unterlag. Typhoeus riss ihm die Sehnen heraus und lähmte Jupiter, nur durch eine List konnte Merkur die Sehnen wiederbeschaffen und seinem hilflosen Vater zurückbringen. Jupiter holte sich neue Blitze und griff Typhoeus erneut an, der Kampf famd an mehreren Schauplätzen von Griechenland bis Afrika statt und verwüstete die halbe Erde. Am Ende konnte Typhoeus nur besiegt werden, indem Jupiter den Ätna auf ihn schleuderte und den Drachen darunter einschloss. Typhoeus überlebte jedoch und erwacht regelmäßig, um seinem ewig lodernden Zorn Luft zu machen - dann speit der Berg Feuer und Zerstörung."
(MarkusPK in gutefrage.net)

Diese Sage findet sich mit weiteren Einzelheiten und mit den griechischen Namensformen im Wikipediaartikel Typhon. Dort werden auch der Höllenhund Kerberus, die Sphinx und weitere Ungeheuer als Nachkommen des Typhon angeführt.

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen

Hinweis: Nur ein Mitglied dieses Blogs kann Kommentare posten.