Sonntag, 21. Juni 2020

Von den Folgen der Öffnung der Mauer

DIE MAUER 
Als wir sie schleiften, ahnten wir nicht, wie hoch sie ist
 in uns 
Wir hatten uns gewöhnt an ihren horizont 
Und an die windstille 
In ihrem schatten warfen alle keinen schatten 
Nun stehen wir entblößt jeder entschuldigung 

(Reiner Kunze)

Irene Misselwitz über die Maueröffnung 

Irene Misselwitz wurde 1945 in Leipzig geboren und arbeitete als Analytikerin und Psychotherapeutin mit eigener Praxis von1993–2014 in Jena in Thüringen. Davor war sie 23 Jahre an der Universitätsnervenklinik Jena als Nervenärztin und seit 1978 überwiegend als Gruppentherapeutin tätig. Zurzeit ist sie noch bei MediNetz Thüringen e.V. und ehrenamtlich in der Flüchtlingshilfe als Ärztin und Gutachterin tätig.

"[...] Zum Zeitpunkt des Mauerbaus war ich 15 Jahre alt und gerade in England in den Ferien. Ich bin in einer systemkritischen Familie aufgewachsen. Beide Eltern waren nie in einer Partei. Mein Vater war Hochschullehrer seit 1954 und meine Mutter Ärztin. Ich war dadurch einerseits privilegiert, andererseits Außenseiterin: Kein Arbeiter- und Bauernkind und kein Jungpionier. Statt dessen ging ich in die Christenlehre. Meine Eltern führten ein offenes Haus mit viel Besuch aus allen Himmelsrichtungen. Sie wollten, dass wir Kinder früh englisch lernen. Die Nachrichten und Bilder vom Mauerbau in den englischen Zeitungen waren ein Schock. Die Bedeutung für mein Leben war mir sofort klar. 
Ich würde nie wieder meine Großeltern in Göttingen und meinen Onkel in Westberlin besuchen können und auch vor meinem Rentenalter nie wieder in ein westliches Ausland gelangen. Ende, ausgeträumt!!! 
Wieder in Jena warteten weitere Schocks auf mich. Mir fielen sofort die verstörten bedrückten Gesichter der Jenaer auf. Die Stimmung in der Schule war durch die Hospitationen der Parteikommissionen in den Unterrichtsstunden furchtbar angespannt. 
In der Folge wurden wegen einer Lächerlichkeit eine Klassenkameradin und mein Klassenlehrer der Schule verwiesen, ebenso der Direktor verwiesen. Angst und Depression gingen um.

Der Mauerbau brachte für unsere Familie sehr schmerzhafte Trennungen. Diese setzten sich durch die Übersiedlungen meiner beiden jüngeren Brüder in die Bundesrepublik, der eine 1970 nach einer 3-jährigen Gefängnisstrafe wegen Republikfluchtplänen und der andere 1984 über Ausreiseantrag, weiter fort. Auch viele Freunde und Kolleginnen wählten diesen Weg. Mein Mann und ich überlegten immer wieder, ob wir unserer Kinder wegen nicht auch weggehen sollten. Wir hielten’s letzten Endes immer wie Goethe und Schiller hier auf dem Vorplatz des Weimarer Nationaltheaters.
[...].
Wir persönlich dachten, „es können doch nicht alle weglaufen! Wir bleiben hier und wollen hier etwas verändern! Hier in der DDR, in der wir lebten und liebten und an der wir sehr litten!“ Wir träumten einen Traum vom demokratischen Sozialismus.
[...]
Ohne den Traum vom demokratischen Sozialismus hätte es keine friedliche Revolution und keine Wende gegeben! Dass er unrealistisch war, entwertet nichts von dem, was er bewirkt hat. Ohne die Kraft zum Träumen, ohne die Hoffnung, dass Wandel doch möglich ist, besteht die Gefahr in Resignation und in krankmachende Apathie zu verfallen, sich depressiv einzumauern.

Keine Kommentare:

Kommentar posten